Beiräte der Werkstätten

Der Werkstattrat und der Angehörigenbeirat sind wichtige Gremien in den Recklinghäuser Werkstätten.

Beide Ausschüsse tragen als Interessenvertretungen dazu bei, dass durch Anregungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge das Leistungsangebot der Recklinghäuser Werkstätten sich kontinuierlich weiter entwickelt.

Die Mitwirkung des Werkstattrates ist im Sozialgesetzbuch IX verankert. In der Satzung des Werkstattrates sind die Regeln, die in den Recklinghäuser Werkstätten gelten, festgeschrieben. Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte sind ebenfalss enthalten.

In jeder Werkstatt gibt es einen Werkstattrat. Er ist zuständig für die Themen vor Ort. Die Angelegenheiten des Verbundes bespricht der Gesamtwerkstattrat.

In jeder Werkstatt gibt es einen Angehörigenbeirat, der beratend tätig ist. Der Gesamtangehörigenbeirat ist für den Verbund der Recklinghäuser Werkstätten zuständig.

Beide Gremien, Werkstattrat und Angehörigenbeirat, sind unverzichtbar für die Gestaltung des guten Miteinanders in den Recklinghäuser Werkstätten und damit für die Zufriedenheit der Menschen.

Copyright 2016 • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen