Designermöbel made in Datteln. Diakonie baut für das LWL-Industriemuseum

Designermöbel made in Datteln stehen ab Ende März in der Ausstellung „Alles nur geklaut? Die abenteuerlichen Wege des Wissens“ im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund.

Im Berufsbildungsbereich der Recklinghäuser Werkstätten in Datteln-Horneburg des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Recklinghausen bauen junge Erwachsene derzeit Bänke, Sessel und Hocker für die Wissenslounge, einen Aufenthaltsbereich im Foyer der Ausstellung. Das Besondere: Die Stücke stammen aus der Kollektion der sogenannten „Hartz IV-Möbel“, die der Berliner Architekt Van Bo Le-Mentzel entwickelt hat und kostenlos zum Selbstbau zur Verfügung stellt. Im Berufsbildungsbereich werden Fähigkeiten und Stärken entdeckt, Neues gelernt und der Grundstein für die individuelle Berufswegeplanung der Teilnehmenden mit Behinderungen gelegt.

„Der Bau der Ausstellungsmöbel ist für uns ein besonders interessanter Auftrag“, sagt Jutta Hübner, Leiterin des Berufsbildungsbereichs der Recklinghäuser Werkstätten. „Die Menschen im Berufsbildungsbereich sehen unmittelbar den Nutzen ihres erworbenen Wissens.“

Im Rahmen einer Bildungspartnerschaft arbeiten die LWL Industriemuseen und die Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen bereits seit mehreren Jahren zusammen. Die Führungen in leichter Sprache im LWL Industriemuseum Schiffshebewerk sind ein Produkt dieser Zusammenarbeit.

Copyright 2016 • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen