Wieder im Betrieb. Recklinghäuser Werkstätten starten mit Abstand.

Rund 250 Beschäftigte der Recklinghäuser Werkstätten waren heute pünktlich und gut gelaunt an ihrem Arbeitsplatz. Was sonst normal ist, ist in diesen Zeiten eine Nachricht wert.

Seit dem 17.03. waren die Werkstätten geschlossen. Eine sinnvolle Maßnahme der Politik, denn der Gesundheitsschutz von Menschen mit Behinderung, die aller Erkenntnis nach besonders durch das Corona Virus gefährdet sind, hat Priorität. „Ich weiß, dass Angehörige und Mitarbeitende der Wohneinrichtungen in den zurückliegenden Wochen vor wirklich große Herausforderungen gestellt waren“, sagt Heike Strototte, Geschäftsfeldleiterin Arbeit & Qualifizierung. „Und die sind noch nicht beendet. Ich bewundere, wie die Menschen diese Zeit bewältigt und mit vielen guten Ideen gestaltet haben. Mein Dank geht auch an die Fachkräfte der Werkstatt, die Arbeit und Bildung in die Familien und Wohneinrichtungen gebracht haben.“

Sorgfältig vorbereitet ging es heute Morgen an allen Standorten der Recklinghäuser Werkstätten wieder los. Selbstverständlich unter Beachtung aller Hygiene- und Abstandsregelungen. „Wir werden unsere Erfahrungen machen und die Werkstätten Tag für Tag mit großer Verantwortung weiter öffnen“, so Heike Strototte. „Das bedeutet aber auch, dass nicht alle Beschäftigte innerhalb kurzer Zeit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Gesundheitsschutz hat Vorrang und das nehmen wir sehr ernst.“

Copyright 2016 • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen