Häufig auftretende Fragen. Wir informieren Sie.

Wie ist der Ablauf vor dem Einzug?
Der erste Schritt ist ein ausführlicher Beratungstermin. Idealerweise nimmt daran auch das potentielle Mitglied der Wohngemeinschaft teil. In einem gemeinsamen Gespräch klären wir alle relevanten Fragen. Wir sprechen über die persönliche Situation des Demenzerkrankten sowie die der angehörigen Familie. Wünsche und Erwartungen können offen angesprochen werden. Selbstverständlich beraten wir Sie umfassend über verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten.

Gemeinsam vereinbaren wir einen Termin, um die Wohngemeinschaft und unsere Mitarbeitenden persönlich kennen zu lernen. Bei einem Kaffee in ungezwungener Atmosphäre werden Einblicke in den Alltag der Wohngemeinschaft geteilt und offene Fragen können geklärt werden. An den Besuch in der Wohngemeinschaft schließt sich ein weiteres Gespräch an, bei dem Ihre Eindrücke im Mittelpunkt stehen.

Über den letztlichen Einzug eines Interessenten/Interessentin entscheidet abschließend die Nutzerversammlung. Das ist die Versammlung der Mitglieder der Wohngemeinschaft oder der sie vertretenden Angehörigen.

Welche Aufwendungen sind mit dem Leben in der Wohngemeinschaft verbunden?
Wie in jeder Wohngemeinschaft gehören zu den finanziellen Aufwendungen Miete, Nebenkosten und Haushaltsgeld. Darüber hinaus fallen Kosten für die Betreuung und gegebenenfalls für die pflegerische Versorgung durch den ambulanten Pflegedienst an. Diese richten sich jedoch nach dem individuellen Bedarf.

Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?
Für das Leben in der Wohngemeinschaft gibt es viele verschiedene Möglichkeiten der Finanzierung. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Ihre nächsten Schritte

     1. Veränderungen wahrnehmen
     2. Beratung suchen
     3. Zukunft planen
     4. Ins neue Zuhause einziehen
     5. Zufrieden leben
Copyright 2016 • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen