Unser Leitbild

Orientierung und Zielvorgabe

für das Diakonische Werk im Kirchenkreis Recklinghausen

1. Wir orientieren uns mit unserem Glauben und Leben an der biblischen Botschaft.

Wir sind gemeinsam unterwegs und erfahren: Glaube und Persönlichkeit sind nie abgeschlossen und fertig. Sie wachsen und entwickeln sich. Wir gestalten unseren Dienst nach Grundsätzen partnerschaftlichen Gebens und Nehmens. Auf diesem Weg erfahren wir den Segen der Nächstenliebe und fördern unsere Dienstgemeinschaft.

2. Wir achten die Würde jedes Menschen.

Wir glauben, dass jeder Mensch geschaffen ist nach dem Bild Gottes. Jedes Leben ist wertvoll, weil Gott das Leben schenkt und liebt.
Wir achten die Würde des Menschen und setzen uns ein für seine Freiheit und sein Selbstbestimmungsrecht.
Wir erstreben eine solidarische Gesellschaft.
Wir wollen den Frieden bewahren und die Natur schützen.

3. Wir wollen festhalten an der göttlichen Verheißung von Frieden und Gerechtigkeit.

Darum beteiligen wir uns an der Gestaltung einer menschenwürdigen und gerechten Gesellschaft.
Wir wissen, dass wir auf diesem Weg auch versagen und mutlos werden.
Von Gottes Güte erbitten wir Vergebung; von seiner Verheißung erwarten wir neue Kraft.

4. Wir wollen erreichen, dass alle Menschen am Leben in Gemeinschaft teilnehmen.

Auf diesem Weg orientieren wir uns am christlichen Menschenbild. Von diesem Bild lassen wir uns leiten, wenn wir Menschen begleiten und beraten, pflegen und heilen, trösten und stärken, fördern und bilden. Die Sorge um körperliches und die Sorge um seelisches Wohlergehen sind für uns untrennbar miteinander verbunden.

5. Wir sind eine Lern- und Dienstgemeinschaft von Frauen und Männern
     im Haupt- und Ehrenamt.

Wir akzeptieren unseren diakonischen Auftrag. Unser Ziel ist es, dass sich alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihm identifizieren.
Es kann nur gefordert werden, was auch gefördert wird. Auf Fort- und Weiterbildung wird besonderer Wert gelegt.
Es werden Rahmenbedingungen für eigenverantwortliches und innovatives Verhalten und kreative Mitgestaltung zeitgemäß weiterentwickelt. So kann diakonisches Handeln zu einer Quelle neuer Ideen für das Leben und ein Beitrag zur persönlichen Selbstverwirklichung werden.

6. Wir sind Kirche.

Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Recklinghausen handelt im Auftrag der Evangelischen Kirche. Es ist Lebens- und Wesensäußerung seiner Auftraggeberin und Teil der kirchlichen Diakonie. Mit ihrer Diakonie stellt sich die Evangelische Kirche den sozialen Herausforderungen der Zeit.
Diakonie versteht sich als Anwältin der Menschen. Gründe für ungerechte und menschenfeindliche Strukturen sollen aufgedeckt und durch gerechte und menschenfreundliche Bedingungen ersetzt werden. So geschieht diakonischer Dienst mit der Hoffnung auf das Reich Gottes, in dem Frieden und Gerechtigkeit herrschen.

7. Wir gehören zum Sozialstaat.

Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Recklinghausen leistet in den Rahmenbedingungen des Sozialstaates einen Beitrag für das Gemeinwohl.
Dazu gehören die Auseinandersetzung mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen und den Gegebenheiten der Sozialen Marktwirtschaft.
Ziel ist die Erhaltung und Weiterentwicklung einer Gesellschaftsordnung, in der Humanität und Gerechtigkeit verwirklicht werden.
Diakonie steht mit ihrem Dienst im Sozial- und Gesundheitswesen im Wettbewerb mit anderen Anbietern. Sie wirbt auf dem Sozialmarkt mit dem evangelischen Profil als dem besonderen Kennzeichen ihres Angebotes.

8. Wir leben in einer Welt.

Diakonie sieht ihre Verantwortung für die eine Welt. Sie nimmt sie wahr in Zusammenarbeit und im Erfahrungsaustausch mit ihren Partnern. Sie ist damit an einem wechselseitigen Prozess beteiligt.

Copyright 2016 • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen