Grund zur Hoffnung. Ostern 2021.

In der christlichen Ostergeschichte geht es um zwei ganz grundsätzliche Lebenserfahrungen.
Zunächst, am Karfreitag, um Tod, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Jesus von Nazareth stirbt am Kreuz. „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“, schreit derjenige, der die engste Beziehung zu ihm hatte.

Wie tot ist Gott? Für viele ist er so tot, dass sie ihn aus ihrem Leben verbannt haben. Auch Christ*innen und Christen treibt diese Frage um angesichts der vielen kleinen und großen Katastrophen. Sie scheinen gerade wieder einmal Hochkonjunktur zu haben. In Myanmar, in den Flüchtlingslagern Syriens oder Griechenlands, auf deutschen Intensivstationen.

„Wie tot ist Gott?“ fragen sich im Markusevangelium auch die Frauen am Ostermorgen, als sie das leere Grab sehen. „Schrecken und Entsetzen hatte sie erfasst“, heißt es dort. Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit als eine Erfahrung, die alle Menschen zu allen Zeiten kennen.

Zum zweiten geht es um Hoffnung.
Christen nennen Ostern das Fest des Lebens und der Hoffnung. Aus tiefer Verzweiflung heraus zur Hoffnung, aus der Dunkelheit ins Licht. Auferstehung. Nicht umsonst liegt das Osterfest am Anfang des Frühlings. Die Botschaft ist: Gott ist nicht tot.
Das kann man einfach so behaupten, doch wo und wie kann ich es im richtigen Leben spüren?

Ich erinnere an diese biblische Geschichte: „Ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen. Ich bin nackt gewesen, ihr habt mich gekleidet“, heißt es im Evangelium des Matthäus. Als die Menschen nachfragen, wann sie all das getan haben, sagt Jesus den, wie ich finde, zentralen Satz der christlichen Botschaft: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder (und Schwestern) getan habt, das habt ihr mir getan.“

In diesem Satz liegt alle österliche Hoffnung begründet. Es ist Hoffnung, die nicht vom Himmel fällt, sondern die wir lebendig machen. Daran glaube ich.

Ein gutes Osterfest wünscht die Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen.

Copyright 2016 • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen